Die Christie MicroTiles Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich die Platzierung von Cookies auf Ihrem Computer in Übereinstimmung mit den Bedingungen dieser Politik

Ok

Christie MicroTiles ermöglichen NATS Verknüpfung von Verkehrsleitungsdiensten

Quick Facts

NATS, weltweit führend in der Flugverkehrsleitung, ist spezialisiert auf Navigationsdienste für Flugzeuge, welche durch britische Lufträume fliegen und diverse Flughäfen in Großbritannien und weltweit anfliegen.

Das Unternehmen, vormals bekannt als National Air Traffic Services Limited, entwickelte kürzlich im Zuge seines systematischen Infrastruktur-Upgrades drei „Space“-Einrichtungen, die das geschäftliche und technische Zentrum in Fareham mit dem nahegelegenen Air Traffic Control Centre in Swanwick und Prestwick Centre in Schottland verbinden.

In jeder „Space“ ermöglichen identisch konfigurierte Monitorwände aus Christie MicroTiles NATS die Entwicklung von Prototypen für neue Lösungen und ATC-Programme, bevor sie in Betrieb genommen werden. Dank des neuen Christie-Systems kann dies nun dynamisch in Echtzeit und in Zusammenarbeit geschehen, was vorher nicht möglich war.

Mark Race, Leiter im Bereich Space Innovation Services bestätigt in seiner Zusammenfassung des Auftrags: „Teil der Anforderungen für dieses Innovationszentrum war die Möglichkeit, Prototypen vorzuführen und visuelle Eindrücke durch die Möglichkeit einer einzigartigen Einbindung der Belegschaft zu erreichen.“

Das Projektteam von NATS wurde bei der Suche nach einem flexiblen System, das diverse Quellen in hoher Auflösung anzeigen könnte, aufmerksam auf Christie MicroTiles. Nach Kontaktaufnahme mit dem Hersteller hielt Christie am EMEA-Hauptsitz in Berks eine Vorführung ab, bei der Vertretern von NATS diverse Optionen vorgestellt wurden.

Einer der Vertreter des Teams, Rob Langan, bemerkt, dass beim Definieren der Beschaffungsprinzipien einige Schlüsselfaktoren festgelegt wurden: „Es war beispielsweise entscheidend, dass die Displayansicht aus dem ganzen Raum nahtlos erschien – und MicroTiles boten genau das, da ihre Ränder nur 1mm breit sind.“

NATS hatte auch Matrix-Wände und Wände mit Rückprojektionswürfeln im Auge, am Ende jedoch wurden MicroTiles dank der überlegenen Auflösung, Flexibilität und Software – zusammen mit der nahtlosen Ansicht – ihr Favorit. „Das Display ist praktischerweise in die Paneele eingebaut, sodass wir die Konfiguration nicht ändern müssen“, so Langan weiter. „Allerdings haben wir gleichzeitig eine Art weiße Leinwand, sodass wir Fenster innerhalb in neue Formen bringen und so anordnen können, wie wir wollen.“

Zusätzlich, so Langan, ermöglichen die Wände eine professionelle Anzeige diverser Quellen und Daten, je nach Anforderung. Mit ähnlich konfigurierten 8×6-Videowänden mit Krümmung in jedem Zentrum können die Anwender Daten mit 2Kx2K aus den ATC-Controllerstandorten ebenso wie Datenströme mit 1080p und 800×600 anzeigen.

Zusätzlich können Daten auch von ihren Monitoren aus über die MicroTiles-Wand ausgetauscht werden – dank des Einsatzes eines Christie Spyder X20-1608 (16-in / 8-out)-Bildprozessors an jedem Standort. Diese Schnittstellen schalten die Signale und ermöglichen eine Picture-in-Picture-Darstellung – während eine Reihe aus 28×8 Kreuzschienen die Input-Möglichkeiten erweitert. Mark Race dazu: „Diese elegante Lösung ermöglicht es uns, unsere Prototypen einfach über den Spyder an andere Standorte zu übermitteln.“

Der wandlungsfähige Videoprozessor dient als Universal-Kreuzschiene und erlaubt gleichzeitige Anzeige aller Eingänge in Echtzeit und bei voller Bildfrequenz.

Jede der drei Einrichtungen ermöglicht bis zu 20 Personen die Interaktion in einer simulierten ATC-Umgebung – verbunden über ein WAN-Netzwerk, wobei jeder Raum aus den anderen Standorten zu sehen ist und andere Teilnehmer, die sich nicht in den Räumen befinden, über WebEx-Meetings und Videokonferenzen zugeschaltet werden können.

Durch die Zusammenarbeit mit Stakeholdern können nun Spezifikationen schneller entwickelt werden, wodurch sich die Entwicklungskosten für Lieferanten senken lassen. „Was außerdem möglich wird, ist ‚Plug & Play‘ für neue Technologien, damit Lieferanten ihre neuen Tools besser vermarkten können“, so Rob Langan.

Durch die Schaltung von Videokonferenzen in der gesamten Organisation konnte NATS die Zusammenarbeit zwischen den Standorten steigern und gleichzeitig umweltbelastende Reisen reduzieren, so Mark Race. „Die Möglichkeit, Daten für ‚Space‘-Aktivitäten zu teilen oder virtuelle Meetings der Standorte zu organisieren ist ein großer Vorteil. PC, Video, Dateien und Videokonferenzen können gleichzeitig ausgetauscht werden – und jede Quelle die wir haben kann auf der Videowand angezeigt werden.“

Zusätzlich dazu, dass MicroTiles die drei Standorte mit höchster Flexibilität und visueller Präzision ausgestattet haben, ist NATS auch äußerst beruhigt über die Bedienfreundlichkeit und die niedrigen Wartungskosten des Systems – und auch die Möglichkeit der Neukonfiguration, sollte dies erforderlich werden.

Mark Race fasst zusammen: „Am wichtigsten ist die Geschwindigkeit, mit der wir reproduzieren können, was der Controller sieht, und Datenfragmente überlagern können, um Möglichkeiten aufzuzeigen, bevor sie überhaupt in die tatsächliche Simulationssoftware aufgenommen werden – und all das ist schnell gegeben.“

„Wir können eine Simulation erleben, dabei in realistischer Umgebung Dinge wahrnehmen, die zuvor nicht aufgefallen sind, und die Ergebnisse gleichzeitig in HD festhalten – und Entscheidungen in Echtzeit treffen. Das war uns nie zuvor möglich.“

Bilder anklicken, um sie zu vergrößern und die Galerieansicht zu öffnen